Bürgerverein Walddörfer e.V.

am Leben teilhaben, mitmachen!

Berichte über die Busausfahrten

Ausfahrt zum KZ Neuengamme und zum Zollenspieker


Am 14.5.24 um 13:00 ging es bei strahlendem Sonnenschein mit 50 Teilnehmern vom Bahnhof Volksdorf im voll besetzten Reisebus Richtung Neuengamme.
An der Gedenkstätte, die erst 2007 geründet wurde,  angekommen ging es zu Fuß zum Haus des Gedenkens und danach weiter durch das ehemalige Konzentrationslager.
Diesem ehemaligen "Arbeitslager" ist die Brutalität mit der hier ca. 50000 Menschen den Tod fanden, äußerlich nicht wirklich anzusehen, aber beim Rundgang im Kopf doch ständig präsent.
Nach ein paar stillen Momenten und einigen interessanten Informationen über dieses Lager durch Herrn Kerres ging es, den Rundgang noch im Kopf, weiter zum Zollenspieker Fährhaus zu Kaffee und Kuchen.
Anschließend weiter nach Curslack, dieser Name entstand wohl aus der Dorfbezeichnung "Kohrs Lache" (Feuchte Laake).
Nach kurzem Fußweg zur Kirche "St. Johannis zu Curslack," zu der es eine erste urkundliche Erwähnung schon im Jahre 1306 gibt, wurden uns von einem Gemeinderatsmitglied Informationen zur Kirche selbst, aber auch zu den Vier- und Marschlanden gegeben.
Bei der Rosenzucht haben die Vierländer zum Beispiel die Nase vorn, noch weitestgehend unbekannt ist, dass ca. jede 10. in Deutschland produzierte Schnittrose aus dieser von der Elbe geprägten Region stammt.
Danach ging es wieder zurück Richtung Volksdorf, wo dieser schöne Ausflug mit immer noch traumhaft schönem Wetter beendet war.



Regen in Bad Bederkesa


unsere erste Fahrt 2024 führte uns nach Bad Bederkesa. Nach einem leckeren Mittagessen mit Blick auf den 200 qm See sind wir mit dem ehemaligen Bürgermeister zur Führung aufgebrochen. Als der Regen zur stark wurde fanden wir Unterschlupf in der Burg. Wir haben viel über den kleinen Ort zwischen Weser- und Elbemündung gelernt. Wir konnten auch einen Blick auf die Kornmühle erhaschen. Im Hotel Boesehof wurden wir zu Kaffee und Kuchen erwartet und bekamen noch eine Führung durch das schöne Haus. Man sollte noch mal wiederkommen, um Bad Bederkesa bei Sonnenschein zu genießen



Der perfekte Martinsgans Tag


mit dem Transpax Bus sind wir schnell in Behringen angekommen, wo wir im Restaurant Zur Grünen Eiche  im Wintergarten schöne Plätze hatten. Das Gänsemenü war sehr lecker und der Service sehr aufmerksam. Nach dem Essen sind wir gen Soltau in die Filzfabrik Felto gefahren. Dort haben wir alles über die Herstellung von Filz erfahren und das man Filz nicht nur für Pantoffeln verwendet, sondern er auch im Einsatz beim Klavier oder beim Zahnarzt zum Polieren der Zähne und in Autowaschstraßen eingesetzt wird. Wir durften auch Filztiere von Steiff und Filzhüte bewundern. Einige Teilnehmer haben vom Turm noch einen Blick auf Soltau geworfen. Bevor es nach Volksdorf zurück ging, gab es leckeren Apfelkuchen mit Sahne in der Grünen Eiche und die Gelegenheit zum Wurstwaren Kauf.






Ein zeitaufwendiger Weg an die Nordseeküste  

Oder wie sagte der Busfahrer: „Die ganze Welt ist eine Baustelle.“ Statt über de A 23 ging es über die A7 und die wurde einspurig wegen einer Baustelle und wir hatten vor dem Mittagessen keine Zeit mehr an die Nordsee zu fahren. Dies wurde gleich nach dem leckeren Mittagessen nachgeholt.  Zu Fuss ging es an die Seebrücke Schobüll. Im Weihnachtshaus in Husum konnten wir uns anschließend schon auf Weihnachten und die verschiedenen Dekorationen im Laufe der Jahrzehnte ansehen und die ersten Adventskalender bewundern. Es gab auch zauberhafte Kleinigkeiten zu kaufen. Durch Husums Gassen sind wir zum Binnenhafen gebummelt und konnten uns noch ein Eis oder ein Kaffee gönnen bevor es wieder Richtung Hamburg ging und es wegen eines Unfalls zu einer erneuten Verzögerung kam.

58ec360a-23ff-475b-8392-c492c4edc946
58ec360a-23ff-475b-8392-c492c4edc946
68d19e58-c40d-46f9-8eac-e3ec786d5fba
68d19e58-c40d-46f9-8eac-e3ec786d5fba
ea8754b0-1cf6-44e5-ae0e-aae31bbd34dc
ea8754b0-1cf6-44e5-ae0e-aae31bbd34dc
a10a5635-296e-436a-9fa4-064e5f80cc46
a10a5635-296e-436a-9fa4-064e5f80cc46



Kloster Dobbertin ist ein Besuch wert

Überraschenderweise im Regen starteten wir unsere Ausfahrt in Richtung Osten zum Kloster Dobbertin im vollbesetzten Transpax Bus. Kapitän Müller und seine Crew erwarteten uns in seinem idyllisch gelegenen Inselhotel. Nach dem wir uns gestärkt hatten hat der Regen aufgehört hatte. Sind etliche Teilnehmer zu Fuß durch den Wald zum Kloster spaziert. Das Kloster, dass 1220 gegründet wurde gehört seit 1991 zur Diakonie. Die schönen Häuser des Damenstiftes werden heute von Behinderten bewohnt. Fasziniert waren wir von der Kirche mit der Nonnenempore und dem Kreuzgang. Amüsiert haben wir uns, als wir erfuhren, dass das der Stift von einer Domina geführt wurde. Sie wurde von den 32 Bewohnern gewählt. Als das Kloster im Zuge der Reformation schließlich nach langem Widerstand 1572 in ein adligen Damenstift umgewandelt wurde
Kapitän Müller hat uns dann über den Dobbertiner See geschippert und leider haben sich die Seeadler vor uns versteckt. Am Ende hatten wir noch Gelegenheit leckeren frischen Räucherfisch am Hafen zu erwerben., bevor es wieder nach Volksdorf zurück ging.


cbda559a-481e-4f6b-9290-119ed6c6cda3
b411be04-3b0a-4a13-9c57-8e39dcae22a1


Ein schöner Tag mit vielen Rapskäfern


An einem schönen Sommertag sind wir mit einem vollbesetzten Bus an die Ostsee nach Süssau gefahren und wurden von vielen Rapskäfern empfangen. Wir haben gelernt, dass die Rapskäfern Ende Juni bis Anfang Juli schlüpfen und keine Nahrung mehr im Raps finden. Nach dem leckeren Mittagessen sind wir auf die Promenade und der Seebrücke spaziert. Bevor es in wieder in den Bus ging, hat der nette Wirt die Rapskäfer mit einem Geschirrtuch aus unseren Haaren und von der Kleidung verscheucht. Weiter ging es nach Kellenhusen. Dort haben wir die Aussicht von der 305 m langen Seebrücke genossen, bevor wir in die Bimmelbahn stiegen. Die Rundfahrt ging an Wiesen und Feldern entlang nach Dahme. Vor der Rückfahrt hatten wir noch Gelegenheit einen Kaffee oder Eisbecher zu genießen. Zur Erinnerung hat jeder sicherlich noch am Abend einen Rapskäfer in seiner Kleidung gefunden.

IMG_2411
IMG_2411
IMG_2420
IMG_2420
IMG_2425
IMG_2425
IMG_2432
IMG_2432
IMG_2434
IMG_2434


Der Rantzauer See in Barmstedt


Am 13.06. sind wir an einem schönen sonnigen Tag mit dem Transpax Bus über die Dörfer erst zum Kaffee trinken in die Seeterrassen am Rantzauer See eingekehrt. Wir genossen den Blick auf dem See mit einer Badestelle und Tretbootverleih Nach einem kleinen Spaziergang wurde wir von dem ehrenamtlichen Museumteam zur Führung begrüßt. Der See entstand in den Jahren von 1934 bis 1938 und ist ein künstlich angelegter Stausee der Krückau. Wir erfuhren die lange Geschichte der Schlossinsel. Sie gründet auf den Resten einer mittelalterlichen Befestigungsanlage. Das namensgebende Schloss wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts abgetragen und durch ein bescheidenes Herrenhaus ersetzt. Die Schlossinsel war im Besitz der Schauenburger und später der Rantzauer Grafen.

 

In der jüngeren Geschichte war sie Sitz des örtlichen Amtsgerichtes und im Eigentum der Landes Schleswig-Holstein. 1975 stellte das Amtsgericht seine Tätigkeit ein. 1984 schenkte das Land die Schlossinsel der Stadt Barmstedt.
Wir haben noch einen Blick auf die historische Wassermühle geworfen bevor wir wieder zurück nach Volksdorf fuhren.

Ein sonniger Frühlingstag im Landpark Lauenbrück


Mit einer kleinen Gruppe sind wir mit Transpax zum Landpark gefahren. Dort wurden wir freundlich zum Mittagessen empfangen und anschließend hat uns Frau von Schiller durch ihren Park geführt und uns die Tiere von Pfau, Esel, Wollschwein, diverse Schafrassen und Rinder gezeigt. Wir konnten entspannt das Damwild beobachten, oder die Karpfen im Teich und die Hühner im grünen Gras. Zum Kaffee gab es leckeren Apelkuchen. Pünktlich waren wir wieder in Volksdorf.